Infos, Tipps & News

Impfungen:
Die Tollwutimpfung muss nur noch einmalig grundimmunisiert werden und bietet dann einen 3- jährigen Impfschutz. Staupe, Hepatitis, Parvovirose und Leptospirose müssen weiterhin in der 8. und der 12. Lebenswoche, sowie 12 Monate später grundimmunisiert werden. Für die Parvovirose wird eine zusätzliche Impfung in der 6. Lebenswoche empfohlen. Nach abgeschlossener Grundimmunisierung gilt für Staupe, Hepatitis und Parvovirose ein dreijähriger Impfschutz, gegen die Leptospirose sollte mindestens einmal jährig geimpft werden.
Igel:
Wer braucht Hilfe:
• Jungtiere, die unter 220g wiegen (ab einem Gewicht von 220-250g können sie wieder langsam ausgewildert werden)
• Alte und kranke Tiere, die auch tagsüber im Winter auf Futtersuche sind
• Verletzte Igel
• Verwaiste Igelbabys

Was tun:
• Als Notunterkunft können sie eine Kiste aus einem stabilen Material mit hohen Wänden verwenden, die mit mehreren Lagen Zeitungspapier ausgelegt ist und einem Häuschen als Rückzugsmöglichkeit versehen ist (Igel nicht frei herum laufen lassen)
• Als geeignetes Futter bietet sich Katzendosenfutter an, vermischt mit Haferflocken (Igel können kein Obst und Gemüse verdauen und von Milchprodukten können sie schlimmen Durchfall bekommen)
• Frisches, klares Wasser sollte immer zur freien Verfügung stehen
• Zu beachten ist, dass Igel häufig von Parasiten wie Flöhen befallen sind. Bitte wenden Sie sich unbedingt an einen Tierarzt und besorgen Sie kein frei verkäufliches Antiparasitikum, einige Wirkstoffe sind für Igel tödlich!!!

Auf der Seite der Vereins Pro e. V. finden Sie ausführliche Informationen, Kontaktadressen und Informationsbroschüren dazu. Sobald es möglich ist sollten Sie einen Profi zu Rate ziehen, da es bei der Aufzucht und Versorgung von Igeln viel zu beachten gibt.

Wenn Sie Fragen haben sind Sie in unserer Praxis natürlich Herzlich Willkommen. Wildtiere wie Igel werden von Tierärzten kostenlos behandelt!
Impressum